Vielfalt in der Nachbarschaft

Top-News
Einander annehmen - Vielfalt erleben Einander annehmen - Vielfalt erleben

Einander annehmen - Vielfalt erleben Am Sonntag, den 15.03.2015 um 10.00 Uhr gestalten die diakonischen Gemeinschaften im Bereich des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz einen gemeinsamen Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin-Charlottenburg. mehr…

Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft. Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft.

Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft. Das Diakonische Werk stellt seine Arbeit 2015 unter das Jahresmotto „Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft.“ Besonders der Monat der Diakonie im September wird mit Projekten und Veranstaltungen vor Ort in den Gemeinden und Einrichtungen der Diakonie begangen. mehr…

Den Helfenden eine Bühne geben Den Helfenden eine Bühne geben

Den Helfenden eine Bühne geben Diakonie Kampagne „In der Nächsten Nähe-II“: Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit mehr…

 
Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Gemeinsame Pläne schmieden

Gemeinsam Pläne schmieden: Beim Kennenlern-Café "Tante Inge auf halber Treppe" im Seniorenzentrum Schöneberg (Foto: Karolina Vesna).

Vorlesen

Gemeinsame Pläne schmieden

Wie Jung & Alt im Seniorenzentrum Schöneberg zueinander finden.

„Ich möchte unbedingt mal wieder Prosecco schlürfen“, gesteht Queen Mum, wie die 99-jährige Bewohnerin liebevoll im Seniorenzentrum Schöneberg genannt wird, ihrer Gesprächspartnerin Jessica während des Kennenlern-Cafés „Tante Inge auf halber Treppe“. Zwischen den beiden hat es sofort gefunkt.

„Tante Inge auf halber Treppe“ ist eines der Projekte einer Gruppe junger Menschen, von denen keiner selbst in der Seniorenarbeit tätig ist. Sie haben ganz verschiedene persönliche und berufliche Hintergründe, teilen aber eine gemeinsame Motivation: alten Menschen Gehör zu verschaffen und herauszufinden, was die Gedanken und Bedürfnisse eines 70, 80 oder 90 Jahre alten, vielleicht einsamen, Menschen sind.

In gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen treffen dabei Bewohnerinnen und Bewohner einer Senioreneinrichtung auf junge Menschen aus ihrer Nachbarschaft. Zum zweiten Mal in kurzer Folge fand nun auch im Seniorenzentrum Schöneberg eine solche Begegnung statt. Gefördert werden soll dadurch ein Miteinander der Generationen im Alltag, eine Begegnung auf Augenhöhe und im besten Fall sogar die Vermittlung von „Tandems“ zwischen einem jungen und einem älteren Menschen, die sich kennengelernt haben und sich füreinander interessieren.

Pläne wie Prosecco schlürfen waren nicht die einzigen an diesem Nachmittag
Sofort gefunkt hat es nicht nur bei Queen Mum und Jessica. Rosemarie Lindner (Namen der Bewohner geändert) schwärmt für Elvis Presley und freut sich auf einen DVD-Nachmittag mit Andrea und Elvis in seinen besten Zeiten. Die passionierten Fotografen Rudi Seemann, Horst Dehring und Nora verabreden sich zu einem gemeinsamen Besuch ins C/O Berlin im Amerika-Haus, um direkt vor Ort weiter über Kontaktbögen, Perspektiven und Motivwahl zu fachsimpeln. Schon eine ganze Weile nicht mehr den Wind auf der Haut und die Sonnenstrahlen im Gesicht gespürt, hat die 93-jährige Gertrud Dombay. Gemeinsam mit ihrem „Tandem“ Jessy schmiedet sie den Plan der großen (kleinen) Flucht in die nächste Einkaufsstraße.

​Weitere Pläne sollen folgen, denn die Dachterrasse des Seniorenzentrums sei perfekt, um mit einem kühlen Getränk in der Hand und entspannter Musik im Ohr einen lauen Sommerabend ausklingen zu lassen.

Wer ist eigentlich diese Tante Inge? – Und wie alles begann
Mit Tante Inge fing alles an. Kerstin Müller, aus dem Initiatoren-Team, besuchte zu Weihnachten ihre Großtante Inge. Selbst im stolzen Alter von 90 Jahren wollte sie so gerne einmal wieder ins Kino nach Magdeburg, zum Wellness nach Usedom oder hatte Lust auf einen Besuch im Friedrichstadtpalast in Berlin. Aber ganz allein? 17 Jahre lang schon war niemand mehr zu Besuch gekommen. 

Entstanden ist die Initiative „Tange Inge“ Anfang 2014, als Kerstin Müller via Facebook von dem Besuch bei ihrer Tante erzählte – der Anstoß und die Geburtsstunde für eine Initiative, die Alt & Jung zusammenbringen möchte, um älteren Menschen aus ihrer Isolation zu helfen.

Auf das Seniorenzentrum aufmerksam geworden ist das Team von Tante Inge durch die Lebensgeschichten aus dem Seniorenzentrum Schöneberg Schöneberger Leben. 

Lesen Sie hier mehr über Tante Inge und ihre spannenden Projekte. 

 
Kontakt vor Ort: 
Ralf Schäfer
Heim- und Pflegedienstleitung
Seniorenzentrum Schöneberg
Hauptstraße 121 A
10827 Berlin
Tel.: (030) 78004-0

r.schaefer@immanuel.de

 
 
Kontakt für die Presse:
Monika Vogel
Pressereferentin und Medienkoordinatorin Immanuel Diakonie
Immanuel Diakonie
Am Kleinen Wannsee 5 A
14109 Berlin
Tel.: (030) 80505-843 und 0176 23234511 

mh.vogel@immanuel.de

Seite: 24552