Vielfalt in der Nachbarschaft

Top-News
Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft. Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft.

Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft. Das Diakonische Werk stellt seine Arbeit 2015 unter das Jahresmotto „Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft.“ Besonders der Monat der Diakonie im September wird mit Projekten und Veranstaltungen vor Ort in den Gemeinden und Einrichtungen der Diakonie begangen. mehr…

Einander annehmen - Vielfalt erleben Einander annehmen - Vielfalt erleben

Einander annehmen - Vielfalt erleben Am Sonntag, den 15.03.2015 um 10.00 Uhr gestalten die diakonischen Gemeinschaften im Bereich des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz einen gemeinsamen Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin-Charlottenburg. mehr…

Den Helfenden eine Bühne geben Den Helfenden eine Bühne geben

Den Helfenden eine Bühne geben Diakonie Kampagne „In der Nächsten Nähe-II“: Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit mehr…

 
Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Drei Steglitzer Stolpersteine für Holocaust-Überlebende - Schüler treffen Angehörige

Johanna und Rafael Perez mit Sohn Heinz als Baby (privat, Abdruck frei).

Vorlesen

Drei Steglitzer Stolpersteine für Holocaust-Überlebende - Schüler treffen Angehörige

Am Montag, den 2. März 2015 um 12:00 Uhr werden vor dem Haus am Hünensteig 14, 12169 Berlin, drei Stolpersteine für die Familie Perez im Beisein einer Angehörigen verlegt. Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Ostwald-Schule haben zur Familiengeschichte recherchiert.

Während der Verlegung schildern sie die Biografien von Rafael und Johanna Perez geb. Bender und deren Sohn Heinz. Auch Michal Perez hat viel zu erzählen. Sie kommt aus Kiryat-Bialik angereist, der israelischen Partnerstadt von Steglitz-Zehlendorf, und steuert ihre Erinnerungen bei. An ihren blinden Großvater Rafael, der als musikalisch begabtes Kind 1904 von Bulgarien nach Berlin geschickt wurde, um eine gute Ausbildung zu erhalten. Wie er sich in ihre Großmutter Johanna verliebte, die vom Protestantismus zum Judentum übertrat. Und an ihren 2010 verstorbenen Vater Heinz, der von seinen Eltern 1938 nach Palästina geschickt wurde, während sie selbst ein Jahr später nach England ausreisen konnten.

Der Cellist Sonny Thet begleitet die Verlegung musikalisch, im Anschluss wird zum Gespräch mit Michal Perez in die Kapelle der Markus-Kirche eingeladen (Karl-Stieler-Str. 8 A, 12167 Berlin).

Die Verlegung der Erinnerungssteine für die Familie Perez ist das erste Kooperationsprojekt der AG Stolpersteine der Evangelischen Markus-Kirchengemeinde mit der Wilhelm-Ostwald-Schule. Unter der Leitung von Günter und Inge Tarun haben Unterrichtsbesuche stattgefunden. Die Schüler sollen unter anderem befähigt werden, selbstständig zu Schicksalen jüdischer Familien zu recherchieren, die in der NS-Zeit im Gemeindegebiet lebten und später deportiert und ermordet wurden. Inzwischen gibt es eine Kooperationsvereinbarung zwischen Schule und Gemeinde. Die Wilhelm-Ostwald-Schule übernimmt die Finanzierung der drei Stolpersteine und wird sich im Anschluss um deren Pflege kümmern. Weitere gemeinsame Projekte sind in Planung.

Kontakt:
Günter und Inge Tarun
Tel.: 030 796 33 48
E-Mail: guenter-henning@tarun.de

Pressekontakt:
Ulrike Bott
Öffentlichkeitsarbeit Kirchenkreis Steglitz
Hindenburgdamm 101 B
12203 Berlin
Tel.: 030 83 90 92 90
oeffentlichkeitsarbeit@kirchenkreis-steglitz.de

www.kirchenkreis-steglitz.de

Seite: 24550